Betreuung

betreuungWas ist eine Betreuung?
Im Rahmen der Aufgabenkreise, die in der gerichtlichen Anordnung aufgelistet werden, vertrete ich die betreute Person in ihren Rechtsangelegenheiten.

Welche Voraussetzungen für die Einrichtung einer Betreuung gibt es?
Die Klientin/Der Klient ist volljährig, und: Die Betreuung ist erforderlich,
d.h. auf Grund einer psychischen Krankheit, einer körperlich, geistigen oder seelischen Behinderung können die Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht selbst besorgt werden.


Wann und wie bekommt man eine Betreuungsperson?

Eine Betreuung kann beim Amtsgericht angeregt werden.
Das Gericht prüft durch ärztliche Begutachtung und Anhörung der/des Betroffenen, ob eine Betreuung erforderlich ist. Die Entscheidung darüber, ob es zu einer Betreuung kommt, liegt beim zuständigen Richter. Er entscheidet vor dem Hintergrund der entsprechenden Sachlage.

Welche Aufgaben sind abgedeckt durch Betreuung?
Je nach dem Hilfebedarf der Klientin/ des Klienten legt das Amtsgericht verschiedene Aufgabenkreise fest, in denen ich rechtlich vertrete.
Diese Aufgabenkreise sind z.B.:

  • Vermögenssorge
  • Vertretung gegenüber Versicherungen, Ämtern und Behörden
  • Gesundheitssorge
  • Aufenthaltsbestimmung
  • Entscheidung über die Unterbringung
  • Wohnungsangelegenheiten
  • Geltendmachung von Ansprüchen gegen Dritte


Das Amtsgericht kann mich zur Betreuung in mehreren, aber auch nur einem dieser Aufgabenkreise bevollmächtigen. Je nach Erforderlichkeit können Aufgabenkreise auf Antrag aufgehoben oder neu eingerichtet werden.

Wie lange dauert eine Betreuung?
Die Aufhebung einer Betreuung kann beim Amtsgericht beantragt werden, wenn die Erforderlichkeit für die Betreuung entfallen ist.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok